DÉU


Déu el terrissaire

193 déu el toepferRecordeu quan Déu va cridar l'atenció de Jeremies al disc del terrisser (Jer. 1 des.8,2-6)? Déu va utilitzar la imatge del terrisser i el fang per ensenyar-nos una poderosa lliçó. Missatges similars amb la imatge del terrisser i el fang es troben a Isaïes 45,9 i 64,7 així com a romans 9,20-21.

Una de les meves tasses preferides, que sovint faig servir per prendre te al meu despatx, té una foto de la meva família. Mentre la miro, em recorda la història de la tassa que parla. La història és explicada a partir de la tassa de la primera persona i explica com es va convertir en el que feia el seu creador.

No sempre vaig ser una bona tassa de te. Originalment, jo només era un terròs sense forma d’argila mullada. Però algú em va posar en un disc i va començar a fer-lo girar tan ràpid que em vaig marejar. Mentre girava en cercles, ell em va estrènyer, estrènyer i trencar. Vaig cridar: "Atura!" Però tinc la resposta: "Encara no!".

Schliesslich hielt er die Scheibe an und steckte mich in den Ofen. Es wurde heisser und heisser, bis ich schrie: „Stop!“. Wiederum erhielt ich die Antwort „Noch nicht!“ Schliesslich nahm er mich aus dem Ofen und fing an, Farbe auf mich aufzutragen. Der Rauch machte mich krank, und wiederum schrie ich: „Stop!“. Und einmal mehr war die Antwort: „Noch nicht!“.

Dann nahm er mich aus dem Ofen und nachdem ich mich abgekühlt hatte, stellte er mich auf den Tisch vor einen Spiegel. Ich war erstaunt! Der Töpfer hatte aus einem wertlosen Tonklumpen etwas Schönes gemacht. Wir sind alle Tonklumpen, nicht wahr? Indem er uns auf die Töpferscheibe dieser Erde legt, macht unser Meistertöpfer uns zu der Neuschöpfung,…

Llegiu més ➜

El nostre Déu triple: amor viu

NOMÉS el nostre trinitari amor viu de DéuQuan se li pregunta sobre la criatura més antiga, alguns poden referir-se als pins de Tasmania de deu anys de la 10.000 oa un arbust 40.000 d'edat. Altres podrien pensar en les herbes marines d’anys 200.000 a la costa de les Illes Balears. Tan antiga com poden ser aquestes plantes, hi ha alguna cosa molt més vella - i aquest és el Déu etern revelat a les Escriptures com a amor viu. L’amor manifesta l’essència de Déu. La regla amorosa entre les persones de la trinitat (Trinitat) ja existia abans de la creació del temps, des de l'eternitat. Mai no hi ha hagut un moment en què el veritable amor no existís, perquè el nostre Déu etern i trino és la font de l'amor veritable.

Augustinus von Hippo (gest. 430) hob diese Wahrheit hervor, indem er auf den Vater als „Liebenden“, den Sohn als „Geliebten“ und den Heiligen Geist als die zwischen ihnen bestehende Liebe verwies. Aus seiner nie enden wollenden, unendlichen Liebe heraus erschuf Gott alles, was existiert, so auch Sie und mich. In seinem Werk The Triune Creator [Der dreieinige Schöpfer] spricht sich der Theologe Colin Gunton für diese trinitarische Erklärung der Schöpfung aus und macht geltend, dass wir die ganze Bibel als Zeugnis heranzuziehen haben und nicht allein die Schöpfungsgeschichte des 1. Buches Mose. Gunton hebt hervor, dass dieser Ansatz nicht neu ist – auf diese Weise verstand schon die frühchristliche Kirche die Schöpfung. So stellte beispielsweise Irenaeus fest, dass eine trinitarische Sichtweise es unverfänglich klar erscheinen lasse, die Schöpfung im Lichte dessen zu betrachten, was in Jesus geschah. Der Gott, der alles aus dem Nichts (ex nihilo) erschuf, tat dies mit…

Llegiu més ➜