Que la llum de Crist brilli

La llum 480 christi brillaSuïssa és un bell país amb llacs, muntanyes i valls. Alguns dies les muntanyes estan cobertes per una boira que penetra profundament a les valls. En aquests dies la terra té un cert encant, però la seva bellesa completa no es pot percebre. En altres dies, quan el poder del sol naixent aixeca el vel cobert de boira, es pot veure tot el paisatge en una nova llum i des d'una perspectiva diferent. Ara podeu veure muntanyes cobertes de neu, valls verdes, cascades rugents i llacs de color maragda en tota la seva glòria.

Das erinnert mich an die folgende Bibelstelle: «Aber ihr Sinn wurde verstockt. Denn bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke über dem alten Bund, wenn daraus gelesen wird; sie wird nicht aufgedeckt, weil sie in Christus abgetan wird. Wenn es aber umkehrt zu dem Herrn, so wird die Decke abgetan» (2. Corintis 3,14 i 16).

Paulus wurde sorgfältig von Gamaliël «im Gesetz unserer Väter» unterwiesen. Paulus erklärt, wie er sich in Bezug auf das Gesetz sieht: «Ich wurde am achten Tag beschnitten, bin aus dem Volk Israel, vom Stamm Benjamin, ein Hebräer von Hebräern, nach dem Gesetz ein Pharisäer, nach dem Eifer ein Verfolger der Gemeinde, nach der Gerechtigkeit, die das Gesetz fordert, untadelig» (Philipper 3,5-6).

Er erklärte den Galatern: «Ich habe diese Botschaft ja auch nicht von einem Menschen empfangen und wurde auch nicht von einem Menschen darin unterwiesen; nein, Jesus Christus selbst hat sie mir offenbart» (Galater 1,12 NGÜ).

Nun, erleuchtet vom auferstandenen Sohn Gottes, der den Schleier über Paulus entfernte, sah Paulus das Gesetz und die ganze biblische Landschaft in einem neuen Licht und aus einer anderen Perspektive. Jetzt sah er, dass die Empfängnis der beiden Söhne von Abrahams zwei Frauen, Hagar und Sarah, im ersten Buch Mose, eine höhere, sinnbildliche Bedeutung haben, um zu zeigen, dass der alte Bund beendet war und der neue Bund in Kraft gesetzt wurde. Er spricht von zwei Jerusalems. Hagar steht für das Jerusalem des 1. Jahrhunderts, einer Stadt, die von den Römern unterworfen war und unter der Herrschaft des Gesetzes stand. Sara dagegen entspricht dem Jerusalem, das droben ist, sie ist die Mutter der Gnade. Er setzt die Geburt Isaaks mit derjenigen der Christen gleich. Isaak war ein Kind der Verheissung, wie auch jeder Gläubige auf übernatürliche Weise wiedergeboren ist. (Galater 4,21-31). Er sah nun, dass die Verheissungen, die Abraham gegeben wurden, durch den Glauben an Christus ererbt werden. «Mit ihm (Jesus) sagt Gott Ja zu allen seinen Zusagen. Von ihm aufgefordert, sprechen wir darum das Amen zur Ehre Gottes. Gott hat uns zusammen mit euch auf diesen festen Grund gestellt: auf Christus» (2. Corintis 1,20-21 GNB). Trotz seiner früheren Ansichten über das Gesetz sah er jetzt, dass die Schriften (das Gesetz und die Propheten) eine Gerechtigkeit von Gott enthüllten, abgesehen vom Gesetz: «Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, offenbart, bezeugt durch das Gesetz und die Propheten. Ich rede aber von der Gerechtigkeit vor Gott, die da kommt durch den Glauben an Jesus Christus zu allen, die glauben» (Römer 3,21-22). Jetzt verstand er, das Evangelium ist die gute Nachricht von Gottes Gnade.

Das Alte Testament ist keineswegs veraltet, aber wie Paulus sollten wir Christen es im Licht des auferstandenen Sohnes Gottes, Jesus Christus, verstehen und interpretieren. Wie Paulus schrieb: «Doch alles, was aufgedeckt wird, ist dann im Licht als das sichtbar, was es wirklich ist. Mehr noch: Alles, was sichtbar geworden ist, gehört damit zum Licht. Deshalb heisst es auch: Wach auf, du Schläfer, und steh auf von den Toten! Dann wird Christus sein Licht über dir leuchten lassen» (Epheser 5,13-14 NGÜ).

És una sorpresa alegre experimentar aquesta nova visió de Jesús. De sobte, s’obre una perspectiva expandida, perquè a través de la seva paraula i sovint a través dels vostres companys humans, Jesús il·luminarà un racó amagat del vostre cor amb ulls il·luminats. Poden tractar-se de faccions personals o de dificultats que dificultin la convivència amb els seus veïns i no serveixen en absolut a la glòria de Déu. De nou, Jesús és capaç d’aixecar el vel. Ell vol que afrontes la realitat amb un ull clar i canvieu el que núvols la vostra visió i carregueu les vostres relacions amb els altres i amb ells.

Que Crist brilli sobre tu i traieu el vel a través d'ell. La teva vida i el món es veuran molt diferents a través de les ulleres de Jesús, com mai no ho van imaginar.

Eddie Marsh


pdfQue Crist brilli