El Regne de Déu (part 6)

En general, hi ha tres punts de vista sobre la relació entre l'església i el regne de Déu. És el que està en sintonia amb la revelació bíblica i una teologia que té en compte plenament la persona i l'obra de Crist, així com de l'Esperit Sant. Això és coherent amb els comentaris de George Ladd en la seva obra A Theology of the New Testament. Thomas F. Torrance va afegir algunes conclusions importants a favor d'aquesta doctrina: alguns diuen que l'església i el regne de Déu són essencialment idèntics. Els altres dos són clarament diferents entre si, si no totalment incompatibles1.

Per entendre completament el relat bíblic, cal examinar el grau complet del Nou Testament, tenint en compte molts passatges i subtítols bíblics, el que Ladd va fer. A partir d’aquesta base, proposa una tercera alternativa, que argumenta que l’església i el regne de Déu no són idèntics, sinó inseparables. Es superposen. Potser la manera més senzilla de descriure la relació és dir que l'església és el poble de Déu. Les persones que les envolten són, per dir-ho així, els ciutadans del regne de Déu, però no es poden equiparar amb el propi regne, que és idèntic al perfecte govern de Déu per mitjà de Crist en l'Esperit Sant. El regne és perfecte, però l'església no ho és. Els subjectes són subjectes del rei del Regne de Déu, Jesús, però no són el rei mateix i no s'han de confondre amb ell.

L'església no és el regne de Déu

Im Neuen Testament wird die Kirche (griech.: ekklesia) als das Volk Gottes bezeichnet. Es ist in dieser gegenwärtigen Weltzeit (der Zeit seit Christi erstem Kommen) zu einer Gemeinschaft versammelt bzw. vereint. Die Gemeindeglieder versammeln sich unter Berufung auf die Verkündigung des Evangeliums, wie es die ersten Apostel lehrten – jene, die von Jesus selbst dazu ermächtigt und ausgesandt wurden. Das Volk Gottes empfängt die Botschaft der biblischen Offenbarung, die für uns aufbewahrt ist und folgt kraft der Busse und des Glaubens der Realität, werGott gemäss dieser Offenbarung ist. Wie in der Apostelgeschichte ausgeführt, sind es die Angehörigen des Volkes Gottes, die «beständig in der Lehre der Apostel, in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet [bleiben]» (Apostelgeschichte 2,42).Anfangs setzte sich die Kirche aus den verbliebenen, treuen Glaubensanhängern Israels aus dem Alten Bund zusammen. Sie glaubten daran, Jesus habe die ihnen gegenüber offenbarten Verheissungen als Gottes Messias und Erlöser erfüllt. Fast gleichzeitig mit dem ersten Pfingstfest im Neuen Bund wuchsDas Volk Gottes empfängt die Botschaft der biblischen Offenbarung, die für uns aufbewahrt ist und folgt kraft der Busse und des Glaubens der Realität, werGott gemäss dieser Offenbarung ist. Wie in der Apostelgeschichte ausgeführt, sind es die Angehörigen des Volkes Gottes, die «beständig in der Lehre der Apostel, in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet [bleiben]» (Apostelgeschichte 2,42).Anfangs setzte sich die Kirche aus den verbliebenen, treuen Glaubensanhängern Israels aus dem Alten Bund zusammen. Sie glaubten daran, Jesus habe die ihnen gegenüber offenbarten Verheissungen als Gottes Messias und Erlöser erfüllt. Fast gleichzeitig mit dem ersten Pfingstfest im Neuen Bund wuchs

El poble de Déu sota la gràcia, no és perfecte

Das Neue Testament weist jedoch darauf hin, dass dieses Volk nicht vollkommen, nicht mustergültig ist. Dies wird besonders im Gleichnis von den im Netz gefangenen Fischen deutlich (Matthäus 13,47-49). Die sich um Jesus und sein Wort versammelte Kirchengemeinde wird schlussendlich einem Scheideprozess unterworfen sein. Es wird eine Zeit kommen, in der deutlich wird, dass sich einige, die sich dieser Gemeinde zugehörig fühlten, Christus und dem Heiligen Geist gegenüber nicht empfänglich zeigten, sondern sie vielmehr geschmäht und sich ihrer verwehrt haben. Das heisst, einige, die zur Gemeinde gehörten, haben sich nicht unter dieHerrschaft Christi gestellt, sondern sich der Busse widersetzt und der Gnade von Gottes Vergebung und der Gabe des Heiligen Geistes entzogen. Andere haben Christi Wirken in freiwilliger Unterordnung unter sein Wort wankelmütig aufgenommen. Alle müssen sich jedoch dem Glaubenskampf jeden Tag aufs Neue stellen. Es sind alle angesprochen. Alle sollten sich, sanft geleitet, dem Wirken des Heiligen Geistes stellen, mit uns die Heiligung zu teilen, die Christus selbst in Menschengestalt für uns teuer erkaufte. Eine Heiligung,die danach verlangt, täglich unser altes, falsches Ich ersterben zu lassen. Das Leben dieser Kirchengemeinde ist also vielgestaltig, nicht vollkommen und rein. Die Kirche sieht sich darin fortwährend von der Gnade Gottes getragen. Die Glieder der Kirche machen den Anfang, wenn es gilt, Busse zu tun, und wird dabei beständig erneuert und reformiert.Die im Neuen Testament verbreitete Lehre verweist in weiten Teilen auf einen fortwährenden Erneuerungsprozess, der mit Busse, Glauben, Erkenntnisgewinn, Gebet, dem Widerstehen von Versuchungen, sowie Besserung und Wiederherstellung, das heisst, Versöhnung mit Gott, einhergeht. Nichts davon wäre notwendig, wenn die Kirche schon jetzt ein Bild der Vollkommenheit abzugeben hätte. So wie sich dieses dynamische, von Weiterentwicklung geprägte Leben manifestiert, stimmt es wunderbar mit dem Gedanken überein, das Reich Gottes offenbare sich nicht in dieser Weltzeit in seiner ganzen Vollkommenheit. Es ist das Volk Gottes, das voller Hoffnung wartet – und das Leben eines jeden, der ihm angehört,in Christus verborgen (Kolosser 3,3) und gleicht gegenwärtig gewöhnlichen, irdenen Gefässen (2. Corintis 4,7). Wir warten auf unser Heil in Vollkommenheit.

Predicació del regne de Déu, no de l'església

Es gilt mit Ladd festzuhalten, dass die ersten Apostel den Brennpunkt in ihren Predigten nicht auf die Kirche setzten, sondern auf das Reich Gottes. Jene,die ihre Botschaft annahmen, waren es dann, die als Kirche, als Christi ekklesia, zusammenfanden. Das heisst, dass die Kirche, das Volk Gottes, nicht Gegenstand des Glaubens oder der Anbetung ist. Allein der Vater, Sohn und Heilige Geist, der dreieine Gott ist dies. Das Predigen und die Lehre der Kirche sollten sich nicht selbst zum Objektdes Glaubens machen, sich also nicht vorrangig um sich selbst drehen. Deshalb betont Paulus, dass «[wir] nicht uns selbst verkündigen [...], sondern Jesus Christus als den Herrn, uns selbst aber als eure Knechte, um Jesu willen» (2. Corintis 4,5; Zürcher Bibel). Botschaft und Wirken der Kirche sollten nicht auf sich selbst verweisen, sondern auf die Herrschaft des dreieinigen Gottes, die Quelle ihrer Hoffnung. Gott wird seine Herrschaft der ganzen Schöpfung angedeihen lassen, eine Herrschaft, die von Christus durch sein irdisches Wirken, sowie von der Ausgiessung des Heiligen Geistes begründet wurde, jedoch erst dereinst in Vollkommenheit erstrahlen wird. Die sich um Christus scharende Kirche schaut zurück auf sein abgeschlossenes Erlösungswerk und voraus auf die Vollendung in Vollkommenheit seines fortdauernden Wirkens. Darin liegt ihr wahrer Fokus.

El regne de Déu no surt de l'església

La distinció entre el regne de Déu i l'església també es pot veure pel fet que es parla del Regne, en sentit estricte, l'obra i el do de Déu. No pot ser establert ni provocat per humans, ni tan sols per aquells que comparteixen la nova comunitat amb Déu. Segons el Nou Testament, la gent del regne de Déu pot participar-hi, trobar-la, heretar-la, però no la poden destruir ni portar-la a la terra. Poden fer alguna cosa pel bé de l’Imperi, però mai no estaran subjectes a l’agència humana. Ladd posa l'accent en aquest punt amb rotunditat.

El Regne de Déu: en camí, però encara no acabat

El Regne de Déu s’ha llançat, però encara no s’ha desenvolupat a la perfecció. En paraules de Ladd: "Ja existeix, però encara no està completa". El regne de Déu a la terra encara no s'ha realitzat del tot. Totes les persones, siguin o no de la comunitat del poble de Déu, viuen en aquesta època encara per perfeccionar-se, i l’Església mateixa, la comunitat dels que cuiden Jesucrist, el seu evangeli i la seva missió, no s’escapen dels problemes i limitacions. romandre lligat al pecat i a la mort. Per tant, necessita una renovació i una revitalització constants. Ha de mantenir contínuament la seva relació amb Crist, mantenint-se al costat de la seva paraula i alimentat ininterrompudament, renovat i criat pel seu esperit misericordiós. Ladd va resumir la relació entre l'Església i el Regne de Déu en aquestes cinc declaracions:2

  • L'església no és el regne de Déu.
  • El regne de Déu produeix l'església, no a l'inrevés.
  • L'església dóna testimoni del regne de Déu.
  • L’església és l’instrument del Regne de Déu.
  • L'església és l'administrador del regne de Déu.

En resum, podem afirmar que el regne de Déu inclou el poble de Déu. Però no tots els afiliats a l'Església es sotmeten incondicionalment al regnat de Crist sobre el Regne de Déu. El poble de Déu està format per aquells que han trobat el seu camí al regne de Déu i se sotmeten a la guia i al regnat de Crist. Desgraciadament, alguns dels que s'han incorporat a l'Església en algun moment poden no reflectir el caràcter dels regnes presents i futurs. Segueixen rebutjant la gràcia de Déu, que Crist els ha donat a través de l'obra de l'Església. Així, veiem que el regne de Déu i l'església són inseparables, però no idèntics. Quan el regne de Déu es revela en perfecció a la Segona Vinguda de Crist, el poble de Déu sempre es sotmetrà i sense sacrificar la seva regla, i en la convivència de tots, aquesta veritat es reflectirà completament.

Quina diferència hi ha en la inseparabilitat simultània de l'església i del regne de Déu?

La distinció entre l'església i el regne de Déu té molts efectes. Només podem abordar alguns punts aquí.

Benvolgut testimoni del regne que ve

Un efecte significatiu tant de la diversitat com de la inseparabilitat de l'Església i del Regne de Déu és que l'Església hauria de ser una manifestació concreta manifest del futur Regne. Thomas F. Torrance va assenyalar explícitament en el seu ensenyament. Encara que el regne de Déu encara no s'hagi complert completament, la vida quotidiana, aquí i ara, del temps actual del món carregat de pecats té per objecte testimoniar de manera viva el que encara no ha acabat. El fet que el regne de Déu encara no estigui completament present no vol dir que l'església sigui merament una realitat espiritual que no es pugui entendre ni experimentar aquí ni ara. Amb paraules i esperits, units al Crist, el poble de Déu, en relació amb el món observador, en el temps i l'espai, així com amb la carn i la sang, pot donar testimoni concret de la naturalesa del regne de Déu.

L’Església no ho farà de manera exhaustiva, total o permanent. Tanmateix, en virtut de l'Esperit Sant i, juntament amb el Senyor, el poble de Déu pot expressar concretament la benedicció del futur regne, ja que Crist ha vençut el pecat, el mal i la mort, i podem esperar realment el futur regne. El seu signe més important culmina amb l'amor: un amor que reflecteix l'amor del Pare pel Fill en l'Esperit Sant, i l'amor del Pare per a nosaltres i tota la seva creació, a través del Fill, en l'Esperit Sant. L'Església pot donar testimoni de la senyoria de Crist en l'adoració, en la vida quotidiana, així com en el seu compromís amb el bé comú d'aquells que no són membres de la comunitat cristiana. El testimoni únic i més saludable que l'Església pot enfrontar davant d'aquesta realitat és la presentació de l'Eucaristia, tal com s'interpreta en la predicació de la Paraula de Déu en adoració. Aquí, en el cercle de la congregació, veiem el testimoni més concret, senzill, veritable, immediat i eficaç de la gràcia de Déu en Crist. A l'altar, aprenem, per virtut de l'Esperit Sant, el regnat ja existent, però encara no perfecte, de Crist a través de la seva persona. A la taula del Senyor, mirem enrere la seva mort a la creu i girem els ulls cap al seu regne, tot compartint la parella amb ell, encara és present pel poder de l'Esperit Sant. Al seu altar s’observa el seu pròxim regne. Arribem a la taula del Senyor per compartir-se a Ell mateix, com ens va ser promès, com a Senyor i Salvador.

Déu no ha acabat amb cap de nosaltres

In der Zeit zwischen Christi erstem Kommen und seiner Wiederkunft zu leben, bedeutet noch etwas anderes. Es bedeutet, dass jeder sich auf einer geistlichen Pilgerfahrt befindet – in einer sich fortwährend entwickelnden Beziehung zu Gott. Der Allmächtige ist mit keinem Menschen fertig, wenn es darum geht, ihn zu sich hinzuziehen und ihn zu stetig wachsendem Vertrauen auf ihn, sowie zur Annahme seiner Gnade und des von ihm geschenkten neuen Lebens, in jedem Moment, eines jeden Tages, zu bewegen. Es ist Aufgabe der Kirche, in der bestmöglichen Weise die Wahrheit zu verkündigen, wer Gott in Christus ist und wie er sich im Leben eines jeden Menschen offenbart. Die Kirche ist aufgefordert, ohne Unterlass in Wort und Tat Zeugnis über das Wesen und die Natur Christi und seines künftigen Reiches abzulegen. Wir können jedoch nicht im Voraus wissen, wer (um Jesu bildliche Sprache aufzugreifen) zum Unkraut oder zu den schlechten Fischen zählen wird. Es wird Gott selbst obliegen, die ultimative Scheidung des Guten vom Schlechtenzu gegebener Zeit vorzunehmen. Es ist nicht an uns, den Prozess voranzutreiben (oder ihn zu verzögern). Wir sind nicht die ultimativen Richter im Hier und Jetzt. Vielmehr sollen wir voller Hoffnung auf Gottes Wirken in jedermann kraft seines Wortes und Heiligen Geistes treu im Glauben und geduldig in der Differenzierung bleiben. Aufmerksam zu bleiben und dem Wichtigsten Priorität einzuräumen, das Wesentliche an erste Stelle zu setzen und dem weniger Wichtigen weniger Bedeutung beizumessen, das ist in dieser Zeit zwischen den Zeiten von entscheidender Bedeutung. Natürlich müssen wir unterscheiden, was wichtig und was weniger wichtig ist.

Des Weiteren sorgt die Kirche für eine Gemeinschaft der Liebe. Ihre Hauptaufgabe ist es nicht, eine scheinbar ideale bzw. absolut vollkommene Kirche zu gewährleisten, indem sie es als ihr vorrangiges Ziel betrachtet, jene aus der Gemeinschaft auszuschliessen, die sich zwar dem Volk Gottes angeschlossen haben, aber noch nicht fest imGlauben stehen oder in ihrer Lebensführung noch nicht recht das Leben Christi widerspiegeln. Es ist unmöglich, dies in diesem gegenwärtigen Zeitalter umfassend zu verwirklichen. Wie Jesus lehrte, wird der Versuch, das Unkraut auszujäten (Matthäus 13,29-30) oder den guten Fisch vom schlechten zu scheiden (V. 48), in diesem Zeitalter keine vollkommene Gemeinschaft herbeiführen, sondern vielmehr dem Leib Christi und seinem Bezeugen Schaden zufügen. Es wird immer auf einen herablassenden Umgang mit anderen in der Kirche hinauslaufen. Es wird zu massivem, andere verurteilendem Legalismus, das ist Gesetzlichkeit, führen, der weder Christi eigenes Wirken, noch Glauben und Hoffnung auf sein künftiges Reich, widerspiegelt.

Al cap ia la fi, el caràcter inconsistent de la comunió no significa que tothom pugui participar en el seu lideratge. L’església no és intrínsecament de caràcter democràtic, sinó que es duen a terme algunes consultes pràctiques. El lideratge de l'Església ha de complir uns criteris clars, que es mostren en nombrosos passatges bíblics del Nou Testament i en la comunitat cristiana primerenca, tal com es documenta, per exemple, als Actes dels Apòstols. El lideratge de l'Església és una expressió de maduresa i saviesa espirituals. Necessita armadura i necessitat, basada en les Escriptures, irradia la maduresa en la seva relació amb Déu a través de Crist. La seva aplicació pràctica es sustenta en un desig sincer, alegre i lliure, principalment de Jesucrist, a través de la participació en el seu ministeri de missió continuat, basats en la fe, l’esperança i l’amor, per servir.

Finalment, i el més important de tot, el lideratge de l'església es basa en una vocació que emana de Crist per sobre de l'Esperit Sant i la seva confirmació per part d'altres per seguir aquesta crida o cita en un ministeri especial. Per què alguns es diuen i altres no ho són, no sempre es pot dir exactament. Per tant, alguns que han rebut la gràcia espiritual de gràcia per gràcia poden no haver estat cridats a celebrar un ministeri formal i ordenat dins del lideratge de l'església. Aquesta crida o no feta per Déu no té res a veure amb la seva acceptació divina. Més aviat, es tracta de la saviesa sovint oculta de Déu. Tanmateix, la confirmació de la seva vocació, basada en els criteris establerts al Nou Testament, depèn, entre altres coses, del seu caràcter, reputació i apreciació de la seva voluntat i de la seva fortuna, als membres de les esglésies locals en la seva confiança en Crist i en la seva participació permanent i millor en la seva missió. equipar i fomentar.

Disciplina i judici esperançadors de l'església

Das Leben zwischen den beiden Kommen Christi schliesst die Notwendigkeit einer angemessenen Kirchenzucht nicht aus, aber es muss sich um eine klug wahrnehmbare, geduldige, mitfühlende und überdies langmütige Zucht (liebevoll, stark, erzieherisch) handeln, die angesichts von Gottes Liebe allen Menschen gegenüber auch von Hoffnung für alle getragen ist. Sie wird es jedoch Gemeindegliedern nicht erlauben, ihre Glaubensbrüder und -schwestern zu drangsalieren (Hesekiel 34), sondern vielmehr danach trachten, sie zu schützen. Sie wird den Mitmenschen Gastlichkeit, Gemeinschaft, Zeit und Raum zuteilwerden lassen, auf dass diese Gott suchen und nach dem Wesen seines Reiches trachten, Zeit zur Busse finden, Christus in sich aufnehmen und sich ihm im Glauben immer mehr zuneigen. Aber es wird Grenzen des Erlaubten geben, u.a. wenn es gilt, gegen andere Gemeindeglieder gerichtetem Unrecht nachzugehen und es einzudämmen.Wir sehen diese Dynamik im frühen Kirchenleben, wie es im Neuen Testament aufgezeichnet wurde, am Wirken. Die Apostelgeschichte und die Briefe des Neuen Testamentes bezeugen diese internationale Ausübung von Kirchenzucht. Sie erfordert eine kluge und einfühlsame Führung. Es wird jedoch nicht möglich sein, darin Vollkommenheit zu erlangen. Es muss dennoch danach gestrebt werden, weil die Alternativen Disziplinlosigkeit oder aber unbarmherzig verurteilender, selbstgerechter Idealismus Irrwege sind und Christus nicht gerecht werden.Christus nahm alle an, die zu ihm kamen, aber nie beliess er sie so, wie sie waren. Vielmehr wies er sie an, ihm nachzufolgen. Einige gingen darauf ein, andere nicht. Christus akzeptiert uns, wo immer wir stehen mögen, aber er tut dies, um uns zu seiner Nachfolge zu bewegen. Beim kirchlichen Wirken geht es um Empfangen und Willkommen Heissen, aber auch um die Führung und Disziplinierung derer, die bleiben, auf dass sie Busse tun, auf Christus vertrauen und ihm in seinem Wesen folgen. Obwohl als gleichsam letzte Option die Exkommunizierung, (der Ausschluss aus der Kirche) notwendig sein mag, sollte sie getragen sein von der Hoffnung, auf eine künftige Wiederaufnahme in die Kirche, wie uns Beispiele aus dem Neuen Testament(1. Corintis 5,5; 2. Corintis 2,5-7; Gàlates 6,1) belegen.

El missatge d'esperança de l'Església en la continuïtat de Crist

Una altra conseqüència de la distinció i la connexió entre l'Església i el Regne de Déu és que el missatge de l'Església també ha de tractar la continuïtat de la feina de Crist, i no només la seva perfecta Creu de treballadors. És a dir, el nostre missatge hauria de destacar que tot el que Crist ha fet amb la seva obra de salvació encara no ha desplegat el seu ple efecte a la història. El seu ministeri terrestre no ha produït ni ha produït encara un món perfecte aquí i ara. L'Església no representa la realització de l'ideal de Déu. L'evangeli que prediquem no hauria de portar a la gent a creure que l'església és el regne de Déu. , el seu ideal. El nostre missatge i exemple haurien d’incloure una paraula d’esperança per al futur regne de Crist. Cal tenir clar que l'església està formada per persones diverses. Les persones que estan en el camí, ho fan els autobusos i renovat, i poden actualitzar a la fe, l'esperança i l'amor. L’Església és, doncs, el proclamador d’aquest futur regne: aquest fruit assegurat de Crist, el Crucificat i el Rescat. L'església es compon de persones que viuen cada dia en el present regne de Déu, per la gràcia del Totpoderós amb l'esperança d'un futur finalització regla vonChristi.

Amb l'esperança del futur regne de Déu, arrepentiu-vos de l'idealisme

Nur allzu viele vertreten die Auffassung, Jesus sei gekommen, um im Hier und Jetzt ein vollkommenes Volk Gottes bzw. eine vollkommene Welt herbeizuführen. Die Kirche selbst hat womöglich diesen Eindruck in dem Glauben hervorgerufen, es sei dies, was Jesus beabsichtigte. Es kann sein, dass weite Kreise der ungläubigen Welt das Evangelium ablehnen, weil die Kirche es nicht vermochte, die vollkommene Gemeinschaft bzw. Welt zu verwirklichen. Viele scheinen zu glauben, das Christentum stehe für eine bestimmte Ausgestaltung des Idealismus, um dann festzustellen, dass ein solcher Idealismus nicht verwirklicht wird. Folglich lehnen einige Christus und sein Evangelium ab, weil sie auf der Suche nach einem bereits bestehenden oder zumindest alsbald umzusetzenden Ideal sind und stellen fest, dass die Kirche dieses Ideal nicht bieten kann. Manche wollen dieses jetzt sofort oder aber gar nicht. Andere mögen Christus und sein Evangelium zurückweisen, weil sie gänzlich aufgegeben und bereits die Hoffnung auf alles und jeden einschliesslich der Kirche verloren haben. Manche haben vielleicht die Glaubensgemeinschaft verlassen, weil die Kirche ein Ideal nicht verwirklichte, von dem sie glaubten, Gott werde seinem Volk zu dessen Umsetzung verhelfen. Diejenigen, die dies annehmen – was einer Gleichsetzung der Kirche mit dem Reich Gottes gleichkommt –, werden folglich daraus schliessen, dass entweder Gott versagte (weil er vielleicht seinem Volk nicht genügend half) oder sein Volk (weil es sich möglicherweise nicht genügend bemühte). Wie dem auch sei, wurde das Ideal in beiden Fällen nicht erreicht, und so scheint es für viele keinen Grund zu geben, dieser Gemeinschaft weiterhin anzugehören.

Però el cristianisme no es tracta d’esdevenir un poble perfecte de Déu que, amb l’ajut del Totpoderós, realitza una comunitat o món perfecte. Aquesta forma d'idealisme cristianitzat insisteix que si fóssim verídics, sincers, compromesos, radicals o savis per assolir els nostres objectius, podríem assolir l'ideal que Déu vol assolir el seu poble. Com que mai no va ser així en tota la història de l'Església, els idealistes també saben exactament qui és el culpable, els altres anomenats "cristians". Tanmateix, en última instància, la culpa recau sovint en els mateixos idealistes, que troben que ells tampoc no poden assolir l'ideal. Quan això succeeix, l’idealisme s’enfonsa en la desesperança i l’autoacusació. La veritat evangèlica promet que, gràcies a la gràcia del Totpoderós, les benediccions del futur regne de Déu ja estan entrant en aquest temps del món present i dolent. Per això, ja podem beneficiar-nos del que Crist ha fet per nosaltres i acceptar i gaudir de les benediccions abans que el seu Regne es realitzi plenament. El testimoni més important de la certesa que vindrà aquest regne és la vida, la mort, la resurrecció i l’ascensió del Senyor viu. Va prometre la vinguda del seu futur imperi i ens va ensenyar, ara en aquest temps, el mal temps, només a esperar un prediment, un avanç, els primers fruits, un llegat d'aquest imperi. Hem de predicar l’esperança de Crist i la seva obra realitzada i continuada i no l’idealisme cristià. Ho fem remarcant la diferència entre l’Església i el Regne de Déu, alhora que reconeixem la seva relació en Crist mitjançant l’Esperit Sant i la nostra participació com a testimonis: signes vius i paràboles del seu futur regne.

En resum, la diferència entre l'església i el regne de Déu, així com el seu vincle existent, poden interpretar-se com a significació que l'església no hauria de ser un objecte de culte o de fe, perquè això seria idolatria. Més aviat, assenyala a si mateixa, a Crist i al seu treball missioner. Forma part d'aquesta missió: per paraula i per fets, assenyalant a Crist, que ens guia en el nostre ministeri i ens converteix en noves criatures, esperant un cel nou i una nova terra que només es converteixi en realitat. quan Crist mateix, Senyor i Salvador del nostre Univers, torna.

Ascensió i segona vinguda

Un element final que ens ajuda a entendre el regne de Déu i la nostra relació amb el domini de Crist és l'ascensió del nostre Senyor. L’activitat terrenal de Jesús no va acabar amb la seva resurrecció, sinó amb el seu viatge celestial. Va deixar els gremis terrenals i el món actual per afectar-nos d'una altra manera: l'Esperit Sant. No està molt lluny gràcies a l'Esperit Sant. És present d'alguna manera, però d'alguna manera no.

Johannes Calvin solia dir que Crist era "present d'una manera i no d'una manera".3 Jesus deutet auf seine Abwesenheit hin, die ihn auf gewisse Weise von uns trennt, indem er seinen Jüngern sagt, er werde fortgehen, um einen Ort vorzubereiten, an den sie ihm noch nicht folgen könnten. Er werde mit dem Vater auf eine Weise zusammen sein, wie er es während seiner Zeit auf Erden nicht vermochte (Johannes 8,21; 14,28). Er weiss, dass seine Jünger dies als Rückschlag empfinden mögen, weist sie jedoch an, es als Fortschritt und somit ihnen dienlich zu betrachten, selbst wenn damit noch nicht das zukünftige, ultimative und vollkommene Wohl gegeben ist. Der Heilige Geist, der ihnen gegenwärtig war, werde weiterhin bei ihnen sein und ihnen innewohnen (Johannes 14,17). Jesus verheisst jedoch auch, dass er zurückkehren werde und zwar auf dieselbe Weise, wie er die Welt verliess – in Menschengestalt, körperlich, sichtbar (Apostelgeschichte 1,11). Seine gegenwärtige Abwesenheit kommt dem noch nicht vollendeten Reich Gottes gleich, das somit auch gleichsam noch nicht in Vollkommenheit präsent ist. Die gegenwärtige, böse Weltzeit befindet sich in einem Stadium des Vergehens, des Aufhörens zu bestehen (1. Cor7,31; 1. Johannes 2,8; 1. Johannes 2,1).Alles unterliegt gegenwärtig dem Prozess der Überantwortung der Macht an den regierenden König. Wenn Jesus jene Phase seines fortdauernden, geistlichen Wirkens beendet, wird er wiederkehren und seine Weltherrschaft wird vollkommen sein. Alles, was er ist und was er getan hat, wird dann jedermann offen vor Augen stehen. Alles wird sich ihm gegenüber beugen, und jeder wird die Wahrheit und die Realität dessen, wer er ist, anerkennen (Philipper 2,10). Erst dann wird sein Werk in seiner Ganzheit offenbar werden.Somit deutet seine Entrücktheit auf etwas Wichtiges hin, das mit der übrigen Lehre im Einklang steht. Während er nicht auf Erden ist, wird das Reich Gottes nicht überall anerkannt werden. Auch Christi Herrschaft wird nicht in vollem Umfang offenbar werden, sondern weitgehend verborgen bleiben. Viele Aspekte der gegenwärtigen, sündigen Weltzeit werden weiterhin zum Tragen kommen, sogar zu Lasten jener, die sich als die Seinen, die Christus angehören, ausweisen und sein Reich sowie sein Königtum anerkennen. Leid, Verfolgung, Böses – sowohl moralisch (von Menschenhand verübt) als auch natürlich (infolge der Sündhaftigkeit alles Seins selbst) – wird fortdauern. Das Böse wird in einem Masse bleiben, dass es vielen so erscheinen mag, als habe Christus nicht den Sieg davongetragen und sein Reich stünde nicht über allem.

Jesu eigene Gleichnisse über das Reich Gottes weisen darauf hin, dass wir im Hier und Jetzt unterschiedlich auf das gelebte, geschriebene und gepredigte Wort reagieren. Die Saat des Wortes geht manchmal nicht auf, während sie anderenorts auf fruchtbaren Boden fällt. Der Acker der Welt trägt sowohl Weizen als auch Unkraut. In den Netzen finden sich gute und schlechte Fische. Die Kirche wird verfolgt, und die Gesegneten in ihrer Mitte lechzen nach Gerechtigkeit und Frieden, sowie einer klaren Vision Gottes. Jesus steht nach seinem Fortgang nicht die Manifestation einer vollkommenen Welt vor Augen. Vielmehr ergreift er Massnahmen, die in seiner Nachfolge Stehenden darauf vorzubereiten, dass sein Sieg und Erlösungswerk erst dereinst in der Zukunft vollkommen offenbar werden.Das heisst, dass ein wesentliches Charakteristikum des Kirchenlebens in einem Leben in Hoffnung besteht. Nichtaber in der fehlgeleiteten Hoffnung (eigentlich Idealismus), dass wir mit nur ein wenig mehr (oder viel) Anstrengung einiger weniger (oder vieler), das Ideal hervorbringen, dem Reich Gottes Geltung zu verschaffen oder es nach und nach entstehen zu lassen. Die gute Nachricht ist vielmehr die, dass Christus zu gegebener Zeit – genau zum richtigen Zeitpunkt – in ganzer Herrlichkeit und mit aller Macht wiederkehren wird. Dann wird sich unsere Hoffnung bewahrheiten. Jesus Christus wird Himmel und Erde neu erstehen lassen, ja alles wird er neu machen. Christi Himmelfahrt erinnert uns schliesslich daran, nicht zu erwarten, dass er und seine Herrschaft vollkommen offenbar werden, sondern gleichsam in einiger Entfernung im Verborgenen bleiben. Seine Himmelfahrt verweist uns auf die Notwendigkeit, weiterhin auf Christus und die künftige Umsetzung dessen zu hoffen, was er in seinem Wirken auf Erden auf den Weg gebracht hat. Sie erinnert uns daran, abzuwarten und getragen von freudiger Zuversicht, Christi Wiederkunft entgegenzusehen, die mit der Offenbarwerdung der ganzen Fülle seines Erlösungswerkes als Herr aller Herren und König aller Könige, als Erlöser aller Schöpfung einhergehen wird.

del dr. Gary Deddo

1 En bona part, devem les següents observacions a la discussió de Ladd sobre el tema de "La teologia del Nou Testament", pàg. 105-119.
2 Ladd S.111-119.
3 Calvins Kommentar zum 2. Corintis 2,5.


pdfEl Regne de Déu (part 6)