El problema del mal en aquest món

Es gibt viele Gründe, warum sich Menschen vom Glauben an Gott abwenden. Ein Grund, der besonders hervortritt, ist »das Problem des Bösen» – das der Theologe Peter Kreeft als »den grössten Glaubenstest, die grösste Versuchung zum Unglauben» bezeichnet. Agnostiker und Atheisten benutzen das Problem des Bösen oft als ihr Argument, um Zweifel zu säen oder die Existenz Gottes zu bestreiten. Sie behaupten, eine Koexistenz des Bösen und Gottes sei unwahrscheinlich (so die Agnostiker) oder unmöglich (so die Atheisten). Die Argumentationskette der nachfolgenden Aussage stammt aus der Zeit des griechischen Philosophen Epikur (ca. 300 v. Chr.). Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts vom schottischen Philosophen David Hume aufgegriffen und populär gemacht.

Aquí hi ha la declaració:
»Si la voluntat de Déu és evitar el mal, però no ho pot fer, no és omnipotent. O pot, però no és la seva voluntat: llavors Déu és desagradable. Si tots dos s'apliquen, pot i vol prevenir-ho: d'on ve el mal? I si no s’aplica, ni voluntat ni capacitat: Per què l’anomenarem Déu? »

Epikur und später Hume zeichneten ein Bild von Gott, das ihm keinesfalls entspricht. Ich habe hier nicht genügend Platz für eine umfassende Erwiderung (Theologen nennen es eine Theodizee). Aber ich möchte eindringlich darauf hinweisen, dass diese Argumentationskette nicht einmal annähernd als K.-o.Argument gegen die Existenz Gottes bestehen kann. Wie von vielen christlichen Apologeten (Apologeten bezeichnet Theologen, welche sich mit ihrer wissenschaftlichen »Rechtfertigung» und Verteidigung von Glaubenslehrsätzen beschäftigen) aufgezeigt, ist die Existenz des Bösen in der Welt eher ein Beweis für, statt gegen die Existenz Gottes. Darauf möchte ich jetzt näher eingehen.

El mal causa el bé

L'afirmació que el mal està present com a característica objectiva del nostre món resulta ser una espasa de doble tall que divideix els agnòstics i els ateus molt més profundament que els teistes. Per argumentar que la presència del mal refuta l'existència de Déu, cal reconèixer l'existència del mal. En conseqüència, ha d’haver una llei moral absoluta que defineixi el mal com un mal. No es pot desenvolupar un concepte lògic del mal sense pressuposar la llei moral més alta. Això ens situa en un gran dilema, ja que planteja la qüestió de l'origen d'aquesta llei. En altres paraules, si el mal és el contrari del bé, com podem determinar què és bo? I d'on ve la comprensió d'aquesta consideració?

La 1. Buch Mose lehrt uns, dass die Schöpfung der Welt gut war und nicht böse. Dennoch berichtet es auch vom Fall der Menschheit, der durch das Böse verursacht wurde und das Böse nach sich zog. Aufgrund des Bösen ist diese Welt nicht die beste aller möglichen Welten. Folglich macht das Problem des Bösen die Abweichung vom »wie es sein sollte» deutlich. Wenn die Dinge jedoch nicht so sind, wie sie sein sollten, dann muss es doch einen Wenn es diesen Weg gibt, dann muss es ein transzendentales Design, einen Plan und Zweck geben, um diesen SollZustand zu erreichen. Dies setzt wiederum ein transzendentales Wesen (Gott) voraus, das der Urheber dieses Planes ist. Wenn es keinen Gott gibt, dann gibt es auch keine Art und Weise, wie Dinge sein sollten, und folglich gäbe es das Böse nicht. Das mag sich alles ein bisschen konfus anhören, ist es aber nicht. Es ist eine sorgfältig erarbeitete logische Schlussfolgerung.

El bé i el mal són oposats l'un a l'altre

CS Lewis va portar aquesta lògica a l'extrem. En el seu llibre Pardon, I Am Christian, ens fa saber que era ateu, principalment per la presència del mal, la crueltat i la injustícia al món. Però com més pensava sobre el seu ateisme, més es va adonar clarament que una definició de la injustícia només existeix en relació amb una concepció legal absoluta. La llei pressuposa una persona justa que està per damunt de la humanitat i que té l'autoritat per donar forma a la realitat creada i establir normes de dret en ella.

Darüber hinaus erkannte er, der Ursprung des Bösen ist nicht auf Gott den Schöpfer zurückzuführen, sondern auf die Geschöpfe, die der Versuchung nachgaben, Gott zu misstrauen und sich für die Sünde entschieden. Lewis erkannte auch, dass Menschen nicht objektiv sein können, wenn sie der Ursprung von Gut und Böse waren, da sie Veränderungen unterworfen sind. Weiterhin schlussfolgerte er, eine Gruppe von Menschen könne Urteile über andere fällen, ob sie gut oder schlecht gehandelt haben, aber dann kann die andere Gruppe mit ihrer Version von Gut und Böse dagegenhalten. Somit stellt sich die Frage, welche Autorität hinter diesen konkurrierenden Versionen von Gut und Böse steht? Wo bleibt die objektive Norm, wenn in der einen Kultur etwas für nicht akzeptabel gehalten wird, es aber in der anderen als zulässig erachtet wird? Wir sehen dieses Dilemma überall in der Welt am Werk, (leider) oft im Namen der Religion oder anderen Ideologien.

Això continua: si no hi ha un creador suprem i un legislador moral, no hi pot haver cap norma objectiva per al bé. Si no hi ha cap norma objectiva pel bé, com pot algú esbrinar si alguna cosa és bona? Lewis va il·lustrar això: »Si no hi hagués llum a l’univers i, per tant, no hi hagi criatures amb ulls, mai sabríem que és fosc. La paraula fosca no tindria cap sentit per a nosaltres. »

El nostre Déu personal i bo derrota el mal

Només si hi ha un Déu personal i bo que s’oposa al mal, té sentit presentar acusacions contra el mal o reclamar accions. Si no hi hagués aquest déu, no es podria recórrer cap a ell. No hi ha cap base per a una visió que vagi més enllà del que anomenem bé i mal. No hi hauria res més que allò que preferim etiquetar amb l’etiqueta “bona”; tanmateix, si entrava en conflicte amb la preferència d’una altra persona, l’etiquetaríem “dolent o dolent”. En tal cas, no hi hauria res que objectivament es pugui anomenar mal; res de queixar-se i res de queixar-se. Les coses serien senzilles com són; podeu anomenar-los allò que us agradi.

Només creient en un Déu personal i bo, realment tenim fonaments per desaprovar el mal i podem convertir-nos en "algú" per ser destruït. La creença que hi ha un problema real del mal i que algun dia es resoldrà i totes les coses endreçades proporciona un bon fonament de la creença que existeix un Déu personal i bo.

Tot i que el mal persisteix, Déu està amb nosaltres i tenim esperança

El mal existeix: només cal mirar les notícies. Tots hem experimentat el mal i coneixem els efectes destructius. Però també sabem que Déu no ens deixa sobreviure en el nostre estat caigut. En un article anterior, vaig assenyalar que la nostra caiguda no ha sorprès a Déu. No ha hagut de recórrer al Pla B perquè ja havia aplicat el seu pla per superar el mal i aquest pla és Jesucrist i la reconciliació. En Crist, Déu ha derrotat el mal a través del seu amor autèntic; aquest pla ha estat preparat des de la fundació del món. La creu i la resurrecció de Jesús ens mostren que el mal no tindrà l'última paraula. A causa de l'obra de Déu en Crist, el mal no té futur.

Sehnen Sie sich nach einem Gott, der das Böse sieht, der in seiner Gnade die Verantwortung dafür übernimmt, der sich verpflichtet hat, etwas dagegen zu unternehmen und der am Ende alles zurechtbringt? Dann habe ich eine gute Nachricht für Sie – das ist genau der Gott, den Jesus Christus offenbart hat. Obwohl wir in »dieser gegenwärtigen, bösen Welt» (Galater 1,4) leben, wie Paulus schrieb, hat uns Gott weder aufgegeben noch ohne Hoffnung gelassen. Gott versichert uns allen, dass er mit uns ist; er ist durchgedrungen in das Hier und Jetzt unserer Existenz und schenkt uns so den Segen des Erhalts der »Erstlingsgabe» (Römer 8,23) der »kommenden Welt» (Lukas 18,30) – ein »Unterpfand» (Epheser 1,13-14) der Güte Gottes, wie sie unter seiner Herrschaft in der Fülle seines Reiches gegenwärtig sein wird.

Durch die Gnade Gottes verkörpern wir jetzt durch unser gemeinsames Leben in der Kirche die Zeichen des Reiches Gottes. Der in uns wohnende dreieinige Gott befähigt uns schon jetzt, etwas von der Gemeinschaft zu erleben, die er seit Anbeginn für uns geplant hat. In der Gemeinschaft mit Gott und unter einander wird Freude sein – wahres Leben, das nie endet und in dem kein Übel geschieht. Ja, wir haben alle unsere Kämpfe auf dieser Seite der Herrlichkeit zu bestehen, doch wir sind getröstet im Wissen, dass Gott mit uns ist – seine Liebe lebt in uns für alle Zeit durch Christus – durch sein Wort und seinen Geist. Die Schrift stellt fest: »der in euch ist, ist grösser als der, der in der Welt ist» (1. Johannes 4,4).

de Joseph Tkack


pdfEl problema del mal en aquest món